DOM 1 – Watkins Glen


Das letzte Rennen vor der Sommerpause, in Watkins Glen, auf einem der beiden einzigen Straßenkurse, wieder in der DOM 1 und das ganze bei strahlenden 83°F Außentemperatur- was will man mehr.
   Im Practice begann das übliche Prozedere – Setup für’s Qualifying finden und sich nochmal mit der Strecke vertraut machen. In Glen fühlte ich mich gleich wieder wohl, denn Roadcourses machen mir noch immer exttrem viel Spaß und ganz besonders mit diesen zwei Tonnen schweren Monstern. Das Quali beendete ich auf einem nicht optimalen aber dennoch guten neunten Platz. Somit war ich für das Rennen gut gewappnet.
   Da es allgemein sehr schwierig ist auf einem Straßenkurs zu überholen, fuhr ich einfach stur meine Runden und hoffte auf Fahrfehler und Ausfälle der vor mir Fahrenden. Zwar noch immer auf Platz neun liegend, aber mit bereits deutlichem Abstand auf meine Verfolger, ging mir plötzlich in Runde 18 der zweite Gang flöten. Zuerst dachte ich – na, das war’s dann wohl. Trotz verringerter Gangzahl konnte ich nach kurzer Eingewöhnungsphase dennoch erstaunlich gut mit der Spitze mithalten. Nun war zwar nicht mehr an ein Überholen des Vordermanns zu denken, aber meine Position könnte ich so bis zum Ende des Rennens verteidigen.
   Mein direkter Konkurrent hieß das ganze Rennen über Matthias Bayer. Die ganze Zeit war er direkt vor mir und einen Tick langsamer als ich. Ohne zweiten Gang war aber an ein Überholen nicht zu denken. So spielte ein wenig das Glück hinein und ich konnte Matthias beim ersten Boxenstopp mit nur wenigen Zentimetern Vorsprung vor der Boxenausfahrt überholen – und wieder einen Platz gut gemacht. Eine knifflige Situation ereignete sich dann noch in Runde 38. In der Schikane vor Turn 5 kam Bjoern Struckmeier leicht ins Straucheln und verlor fast sein Auto. Ich konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stuppste ihn leicht ans Heck und er drehte sich raus. Dies ärgerte mich besonders, da ich diesmal sehr defensiv fuhr und auch kein Interesse an ein Überholen auf der Strecke hatte.
   So zumindest wieder einen Platz gutgemacht, musste ich nur noch wenige Runden bis zum Ziel überstehen. Durch zahlreiche Gelbphasen in der Schlußphase gestaltete sich dies nicht gerade einfach, da mir beim Restart das Fehlen des zweiten Ganges ein Halten der Position ziemlich erschwerte. Dadurch verlor ich drei Runden vor Schluß doch noch einen Platz an Alexander Marx. Aber ich konnte erfolgreich meinen fünften Platz gegenüber Matthias Bayer behaupten, der mich kurzzeitig in Turn 1 überholte. Somit ist das Rennen trotz dem technischen Defekt erstaunlich positiv ausgegangen. Jetzt ist ertsmal etwas Zeit bis zum nächsten Rennen, genug Zeit um die schönen Sommertage zu genießen…

DOM 2 – Indianapolis
Diesmal mache ich es kurz und knapp - und um es auf den Punkt zu bringen, in knapp zwei Stunden, hatte...
DOM 1 – Phoenix
Da ich beim Speichern des Replays einen blaunen Bildschirm zu Gesicht bekam - der erste seit glaube ich...
DOM – Infineon
         Heute war es dann endlich soweit. Der Infineon Raceway,...
DOM 2 – Pocono
Heute das ganze mal ohne Bilder, da ich nach Rennende gepennt und das Replay nicht gesichert habe. Ich...

2 Kommentare
  1. Masterpilot
    11.08.2006

    … nette Idee mit den Rennberichten. Bin durch Zufall auf deinen Blog gekommen. Werde ich denke ich auch übernehem. Auf alle Fälle hat man so aber bequem die Möglichkeit, die Dom1 per RSS zu verfolgen. Im Forum komm ich da nie zu. Vorausgesetzt natürlich, du bleibst am Ball.

    PS: schöner Blog!

  2. biatos
    31.07.2006

    Hm also du bloggst hier über deine erlebnisse bei einem Autorennspiel ? auch nicht schlecht ^^

    alles gute im weiteren (Saison)Verlauf ?


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

MDCC Arena

Commerson-Delfine

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)