DOM 1 – Atlanta

        
Die äußeren Bedingungen stimmten – 71°F und leichter Wind. Soweit, so gut. Diesmal mit etwas mehr Zeit im Gepäck ging es schon früh im Practice auf die Strecke. Ansich fühlte sich das Auto gut an, nur Longruns machten mir etwas sorgen. Denn schon recht früh wurde ich in Turn 3/4 gezwungen, stark die Kurvengeschwindigkeit zu verringern. Ich konzentrierte mich aber zuerst auf das Qualifying.
   Setup gewählt und raus aus der Box. Runde 1 beendete ich mit einer guten 28.6 und bis Turn 3 hatte ich ein sehr gutes Gefühl für die zweite Runde. Doch mitten in Turn 3 machte der Motor nicht mehr mit und nach einem kleinen Puff ging die restlichen Meter bis zur Start-Ziel-Linie nichts mehr. So musste die Zeit aus der ersten Runden herhalten und brachte mich immerhin noch auf den sechsten Startplatz.
   Die Voraussetzungen auf ein gutes Rennen passten – stimmiges Setup und ein guter Startplatz. Soweit, so gut. Doch nun sollte eines der schlechtesten Rennen von mir folgen. Die ersten Runden konnte ich noch gut in der Top 10 mitfahren. Die Betonung liegt hier auf mitfahren, denn vom Speed her war ich schon fast von Anfang an am Limit. Irgendwann stieg dann die Temperatur in den Reifen und das Setup wurde wegen dem ständigen Fahren im Draft immer rutschiger auf der Hinterachse. Und schließlich musste es dann auch passieren. Ich verlor eingangs Turn 3 fast den Wagen und musste mit einer Notbremsung einen stärkeren Einschlag in die Mauer verhindern. Einzig erfreulich an der Aktion war, dass es zu keinem Unfall kam, die Gelbe Flagge in der Schachtel blieb und der Schaden an meinem Fahrzeug erträglich war. Allerdings war danach nicht mehr an schnelle Runden in der Top 10 zu denken. Somit verlor ich nun Platz um Platz.
   Was mich aber wirklich wurmte war die Tatsache, dass gerade dieser erste Stint extrem lang war. Um einen eventuell folgenden Boxenstopp unter Grün zu meinem Vorteil zu nutzen ging ich etwas früher an die Box, um mir frische Reifen zu holen. Dumm nur, dass wenige Runden später doch noch eine Gelbphase ausgerufen wurde. Ergebnis des frühen Boxenstopps – zwei Runden Rückstand auf die Spitze und irgendwo ganz ganz hinten im Fahrerfeld. Nunja, war jetzt auch nicht mehr zu ändern. Zumindest konnte ich nun auch die restlichen Schäden am Wagenblech reparieren lassen.
   Das Folgende fasse ich nur kurz zusammen. Nach dem Boxenstopp wurde ich in Runde 117 ausgangs Turn 4 umgedreht. Danach folgte eine mehr oder weniger erfolgreiche Aufholjagd bis auf Platz 15 mit Aussicht auf einen 14. Platz. Der nun folgende Pflichtboxenstopp ging sowas von in die Hose. Kurz vor der Einfahrt überbremste ich und drehte mich seitlich in die Mauer. Nach einem Wendemanöver, und Gott sei Dank keiner Gelbphase, ging es zum Reifenwechseln. Dann auch noch meine Box um zwei Meter verpassst, wieder ist Korrigieren angesagt. Zum allen Überfluß gab es dann auch noch eine Durchfahrtsstrafe wegen unsicherer Piteinfahrt. Danach war nichts mehr zu retten. Mit fünf Runden Rückstand auf den Führenden schleppte ich mich, nun mittlerweile in der Top 20 angelangt, die letzten paar Runden ins Ziel. Dabei konnte ich noch zwei Plätze gutmachen und landete am Ende auf dem 20. Platz. Hinter mir waren zwei weitere Fahrer, dahinter nur noch Unfallwagen. Insgesamt ein erschütternd schlechtes Ergebnis.

GNOS – Chicagoland
         Nach gut vier Wochen Zwangspause durfte ich wieder meinen...
GNOS – New Hampshire
         Das letzte Rennen vor der längeren Sommerpause. Und...
Nordschleife – BMW 320 E21
         Zur Einstimmung auf die kommende rFactor-Saison ging...
DOM 1 – Martinsville
         Destruction Derby in Martinsville - aber nicht heute,...


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

MDCC Arena

Commerson-Delfine

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)