Man on Fire (Tony Scott, USA 2004)

manonfire.jpgIch muß zugeben, dass mir Collateral von Michael Mann irgendwie nicht so gefiel. Dies lag weniger an der Story, als vielmehr an der störenden Visualität des DV-Looks. Mag sein, dass dies die Authentizität fördern sollte, auf mich wirkte es aber eher hinderlich. Aber kommen wir zum eigentlichen, dem neuen Film von Tony Scott. Exzellente 146 Minuten Action mit einem Schuss Drama. Fantastisch umgesetzt mit Denzel Washington und der noch jungen aber sehr guten Dakota Fanning, zuletzt gesehen im entäuschenden War of the Worlds. Die Adaption eines Romans von A.J. Quinnell, in der es kurz gesagt um einen Ex-Soldaten geht, der als Bodyguard eines Mädchens versagt und ihren Tod rächen will. Eine simple Story, die audiovisuell beeindruckend umgesetzt wurde.
   Dabei teilt sich der Film in gut zwei Hälften. Die ersten 50 Minuten beschäftigt sich Tony Scott mit den Charakteren der einzelnen Protagonisten und kommt dabei fast komplett ohne Actionsequenzen aus. Bis dahin wirkt der Film eher ruhig und fast friedlich. Danach geht der Film eine komplette Kehrtwende ein. In den verbleibenden gut 1 1/2 Stunden bekommt man einen soliden Rachethriller geboten. Allerdings werden hier gewalttätige Einstellung eher selten benutzt und geben diesen dafür eine umso drastischere Wirkung.
   Was mir aber besonders gefiel war der abwechslungsreiche Soundtrack mit den schönen und immer wiederkehrenden „Clair de Lune“ und des „Creasy Dies“ mit der begnadeten Sängerin Lisa Gerrard. Daneben machte mir der visuelle Stil des Films sehr viel Spaß. Schnelle Schnitte, wechselnde Über- und Unterbelichtung, Scharfeverlagerungen, die Verwendung von verschiedenen Filmmaterialien, Bildüberlagerungen und vieles mehr. Einen so exzessiven Einsatz sah ich zum letzten Mal in Filmen von Oliver Stone, wie Natural Born Killers oder U Turn.
   Man on Fire ist ein rundum ein gelungener Actionfilm, im Subgenre des Rachethrillers angesiedelt, der versucht neben großen Explosionen und Gewaltszenen auch ein wenig das Herz zu berühren.

Domino (Tony Scott, USA 2005)
Mein Name ist Domino Harvey, ich bin Kopfgeldjägerin. Kopf oder Zahl, Kopf du lebst, Zahl du stirbst....
Wiederentdeckung des deutschen Films
Ich sollte mal wieder öfters deutsche Filme schauen. Denn in den vergangenen Wochen sah ich erfreulicherweise...
The Notebook (Nick Cassavetes, USA 2004)
Die nun mittlerweile dritte Umsetzung eines Nicholas Sparks Romans wurde vom New Yorker Nick Cassavetes...
GNOS – Chicagoland
         Nach gut vier Wochen Zwangspause durfte ich wieder meinen...


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

MDCC Arena

Commerson-Delfine

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)