GNOS – Chicagoland

chicago01.jpg    chicago02.jpg    chicago03.jpg
Zweites Rennen, neues Glück. Hatte ich vor zwei Wochen noch knapp das Rennen verloren, versuchte ich es diesmal erneut. Der Speedway in Joliet wird fast voll gefahren, nur vor den Turns wird kurz gelupft. Deshalb war es hier auch entscheidend sparsam mit den Reifen zu haushalten. Das Qualifying hatte ich dann etwas in den Sand gesetzt. Nur Startplatz 11 lautete das Ergebnis nach den zwei nicht so schnellen Runden. Ich startete also mitten im Getümmel.

Direkt nach dem Start sortierte sich das Feld recht schnell, wurde jedoch bereits nach wenigen Metern wieder durch das Pacecar eingefangen. Danach begann eine kleine Aufholjagd. Recht zügig konnte ich mich nach vorne arbeiten und befand mich einige Gelbphasen später auf Platz vier hinter dem Trio Kuyumji, Bayer und Stöhr. Nun begann eine kleine Odyssee. Denn jedesmal, nachdem ich mich auf Platz zwei vorarbeiten konnte, gab es eine Rennunterbrechung. Und nach den Boxenstopps hatte ich wieder und wieder zwei Plätze verloren. Dieses Spielchen ging dann bis 12 Runden vor Schluss. Den letzten Boxenstopp ließ ich wissentlich aus und übernahm so die Führung. Aus der Spitzengruppe blieben einzig Matthias Bayer und Marvin Aulmann draußen.

Die letzten der insgesamt 134 Runden waren dann mehr als anstrengend. Nach dem Restart kam ich gut weg und konnte Bayer hinter mir halten. Eine kurze Verschnaufpause gab es 7 Runden vor Schluss, als die letzte Gelbphase in diesem rennen ausgerufen wurde. Bis zum Ziel sollten es also nach dem Restart noch genau 4 Runden sein. Und diese wurden heiß, heiß, heiß. Von hinten stürmten Kuyumji, Stöhr und Queisert mit großen Schritten nach vorne. Bayer konnte das Dreiergespann nicht aufhalten und so begann sich Kuyumji, zwei Runden vor Schluss, sich outside neben mich zu setzen. Mit alten Reifen hatte ich keine Chance und Kuyumji sowie Stöhr zogen noch vor der Start-Ziel-Linie an mir vorbei. Mit letzter Kraft konnte ich noch Queisert hinter mir halten. So blieb am Ende wenigstens ein erfreulicher und vorallem strafpunktefreier dritter Platz.

DOM 1 – Phoenix
Da ich beim Speichern des Replays einen blaunen Bildschirm zu Gesicht bekam - der erste seit glaube ich...
GNOS – Chicagoland
         Nach gut vier Wochen Zwangspause durfte ich wieder meinen...
GNOS – New Hampshire
         Das letzte Rennen vor der längeren Sommerpause. Und...
DOM – Watkins Glen
         Schon am Dienstag konnte ich in Watkins Glen zahlreiche...


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

Commerson-Delfine

Matrah, Oman

Gezwitscher

Follow Me on Twitter

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)