GeoSetter schreibt GPS-Daten in Bilder

GeoSetterDamit ich auch später noch meinen Bildern konkrete Orte zuordnen kann, habe ich diese in Flickr über die dortige Funktion geotagged. Dies hat allerdings zwei Nachteile. Zum einen funktioniert das Geotagging nur für die Bilder die bei Flickr online sind und zum anderen war es immer ein ziemliches Gefummel im Organizer von Flickr. Jetzt bin ich aber die Tage über ein komfortables, vielseitiges und vorallem kostenloses Programm gestolpert. Schlicht GeoSetter genannt, fügt das Programm Bilddateien (JPEG, TIFF, DNG, CRW, CR2, NEF, MRW, PEF, ORF, ARW, SR2, SRF, RAF) mehr oder weniger voll automatisch Geodaten Exif/IPTC-Felder hinzu.

Per Google-Maps API werden die Geodaten von der Karte in die Bilddateien übertragen. Dazu bedarf es nur der Platzierung eines Markers auf den bekannten Oberflächen von Google-Maps (Straßenkarte, Satellit, Gelände). Eine Suchmaske unterstützt das Auffinden der gewünschten Stelle. Passend dazu können auch gleich noch Ortsdaten wie Staat, Land, Stadt und Region in IPTC-Felder hinzugefügt werden. Dies lässt sich aber alles auch komplett an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Um die Sache noch weiter zu automatisieren, besteht die Möglichkeit des Abgleichs mit einem GPS-Track (NMEA, GPX, PLT u.a.), der mittels GPS-Gerät zum Zeitpunkt des Fotografierens gespeichert wurde. Hier werden die Zeiten im GPS-Track mit den Aufnahmezeiten der Fotos verglichen und dann bei einer Übereinstimmung übergeben.

Wenn alle Bilder soweit mit Geodaten versehen sind, werden auch gleich die weiteren Stärken von GeoSetter sichtbar. Die Bilder können sowohl an locr übertragen als auch nach Google Earth exportiert werden. In GeoSetter selbst bestehen noch vielfältige Möglichkeiten zur Verwaltung und Anzeige der mit Geodaten versehenden Bilder. Die Oberfläche kann durch mehrere Themes den eigenen Wünschen farblich angepasst werden. Fenster sind frei positionierbar und mittlerweile ist GeoSetter auch in Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch, Tschechisch und Norwegisch lokalisiert. Laufen tut das Ganze übrigens unter Windows und wird ständig weiterentwickelt.

Ist eine Nutzung eines GPS-Moduls an der Kamera zum direkten Speichern von Geodaten aus finanziellen oder technischen Gründen nicht möglich, dann ist GeoSetter genau das Richtige zum Geotaggen. Egal ob Fotograf oder Geocacher, beiden Nutzergruppen gibt der Entwickler Friedemann Schmidt ein ungemein praktisches und nützliches Tool zur Verknüpfung von Bildern und Geodaten an die Hand.

GeoSetter (http://www.geosetter.de)

Cachestatistiken mit Geolog
Bevor ich mit meinen Cacheberichten des letzten Jahres beginne, möchte ich noch gerne ein kleines aber...
Ansich ein Event
Dank Freikarten habe ich mal wieder die Last eines CeBIT-Besuches auf mich genommen. Nach gedrängter...
Geschafft
So, seit gestern präsentiert sich also meine Homepage in neuem Gewand. Inhaltlich hat sich insofern...
Pandoras Büchse wieder geöffnet (Update)
Zumindest kann dies mit einem kleinen Hilfsmittel names Tor erreicht werden. Dazu werden, ähnlich...

2 Kommentare
  1. 03.02.2009

    DigiKam sieht ja schon recht interessant aus. Gibt’s sowas ähnliches vom Umfang her auch für Windows?

  2. mo-cacher
    03.02.2009

    Es gibt eine ganze Menge solcher Programme,. Ideal ist für mein Empfinden wenn die Software mit der man ohnehin die Bilder verwaltet das Geotagging so nebenbei gleich mit erledigt. Ich empfehle daher DigiKam.


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

Commerson-Delfine

Matrah, Oman

Gezwitscher

Follow Me on Twitter

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)