The World of Goo

goo
Wie es manchmal so läuft. Die richtig guten Sachen muss man nicht suchen, denn irgendwann finden sie dich von ganz allein. So geschehen auch mit der Independent-Produktion The World of Goo. Zwar hatte sich es sich eine Menge Zeit gelassen, aber trotzdem noch den Weg auf meinen heimischen Rechner gefunden. Durch eine Empfehlung in einem Forum bin ich das erste Mal auf World of Goo gestoßen. Die im ersten Moment knuffig anmutenden Screenshots machten sofort Lust auf mehr. Eine kurze Recherche ergab, dass es das Spiel schon seit Herbst letzten Jahres gab und bereits mehrere Auszeichnungen in der Spielszene erhalten hatte. So war der Weg zum Downloadlink nicht weit und die Demo alsbald herunter geladen.

Recht schlank kommt es daher, keine 50 MByte. Ganz im Gegensatz zu den sonst üblichen Festplattenkillern mit Installationsgrößen jenseits der 10 GByte. Und dieser Trend setzt sich auch nach dem ersten Starten fort. Kein langes Intro, keine fetzigen Videos. Es geht direkt auf den Menübildschirm. In den Optionen kein Firlefanz, nur das Nötigste lässt sich ändern. Mehr braucht es aber auch nicht. Ohne Umwege geht es also in den ersten Level.

goo1Schon bis dahin ist einem das spritzig knuffige Wuseldesign ala Lemmings oder Die Siedler aufgefallen, dass sich in allen möglichen Ecken des Spiels wieder findet. Es fällt einem also nicht schwer, direkt in die Welt des Goo einzutauchen. Das eigentliche Spielprinzip ist so genial wie einfach. Ähnlich wie in dem Puzzlespiel Bridge Builder müssen diesmal kleine Goos – so will ich sie mal nennen – miteinander verbunden werden, um so den verbliebenden Goos den Weg zu einem Abfluss zu ermöglichen. Ist die geforderte Menge durch den Abfluss entwichen, ist das Level geschafft und es geht zur nächsten Herausforderung. Dabei entstehen mal kleine Türmchen, mal mächtige Bauten oder fragile Konstruktionen.

Das knifflige an der ganzen Sache ist allerdings der Umstand, dass sich die Verbindungen zwischen den einzelnen Goos nicht ganz stabil verhalten, organisch halt. Da biegt sich also schon mal was und unter einer zu großen Last können die Verbindungen auch schonmal reißen. Dazu kommen in den späteren Leveln noch Goos anderer Arten. Die haften dann auch ganz gerne mal an Wänden und Gegenständen. Andere sind wiederum leichter als Luft und fliegen noch oben. Alles in allem um einiges interessanter als das sehr ähnliche Prinzip von Bridge Builder.

goo2Bereits die Demo machte verdammt viel Spaß und konnte den Griff zur Vollversion nicht verhindern. Waren die Level in der Demo noch relativ leicht zu bewältigen, so legten die Spieleentwickler noch ein Zacken beim Schwierigkeitsgrad zu. Die Aufgaben in den folgenden drei, der insgesamt vier Spielewelten, waren zwar teilweise zum Haare raufen, aber immer lösbar. Und es machte einen Heidenspaß die knuffigen Goos aneinander zu pappen und so die wildesten Konstruktionen zu erschaffen. Besonders witzig war der kleine aber feine Handlungsstrang, der den Spieler bis zum Ende begleitete. So konnte man sich noch besser in die bizarre Welt des Goos hineinversetzen und zumindest versuchen einen Sinn in dieser ganzen Klickerei zu finden.

Was am Ende bleibt ist ein überaus positiver Gesamteindruck. Das Spieldesign, angefangen bei der Grafik, den Animationen, der Musik, bis hin zu der witzigen Story, ist erfrischend neu, spritzig, anders und macht einfach Lust auf mehr. The World of Goo ist der ideale Pausenbegleiter. Für eine kleine Runde ist immer Zeit und der Frustlevel ist auch im fortgeschrittenen Spielverlauf sehr gering. Die Motivation blieb bei mir bis zum Ende auf hohem Niveau und nach den knapp 50 Leveln machte sich dann doch etwas Enttäuschung breit. Denn von mir aus hätte The World of Goo nie aufhören brauchen.

Homepage – http://www.worldofgoo.com/
Demo – 32,1 MB

Tag 87
Seit langem gibt es mal wieder Marmelade zum Frühstück. Aber leider immernoch keine Cornflakes oder...
Tag 85
Seit langem bin ich mal wieder um 5 vor 6 aufgestanden, um endlich richtig frühstücken zu können,...
Nachts im Zug und es ward dunkel
Die Bahn ist immer wieder für Überraschungen gut. Meistens sind dies allerdings negative, aber diesmal...
Mein Gott, es ist voller Sterne…
Schon wieder ist fast ein Monat rum, seit meinem letzten Eintrag. Und in dieser Zeit hat sich so viel...


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

Commerson-Delfine

Matrah, Oman

Gezwitscher

Follow Me on Twitter

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)