Beiträge mit dem Tag ‘Boxenstopp’

DOM – Lowe's Night

        
Mit einem Paket Strafpunkte im Gepäck ging es diesmal nach Charlotte in North Carolina. Eine schöne Strecke, da diese einen besonders feinfühligen Umgang mit den Reifen verlangt. Gute Voraussetzungen für das Rennen schaffte ich in der Qualifikation. Mit Startplatz 8 konnte ich durchaus zufrieden sein. Nach einem kleinen Feintuning ging es dann auch gleich in die Startaufstellung. mehr


DOM – Lowe's Night

        
Der ideale Aufmacher für dieses Rennen wäre sicherlich folgender: „Routinier Wilke bei seinen Boxenstopps im nächtlichen Concorde total von der Rolle. Kirschs Crewmitglieder in der Boxengasse vom BRD-Fahrer überrollt und schwer verletzt.“ Ganz so schlimm war es dann nicht, konnten sich die virtuellen Pixel nach der Kollision doch schnell zusammenraufen und wieder frisch ans Werk gehen. Doch viel mir auf, dass Andy wohl insgesamt Schwierigkeiten hatte seinen Boxenplatz zu treffen. Mal zu weit gerollt, das andere Mal zu früh gebremst oder abgebogen. Zweimal war ich auch direkt davon betroffen. Glücklicherweise kosteten mich die kleinen Zwischenfälle nur wenige Plätze auf der Strecke. Aber komme ich zum eigentlichen Rennen. Das Qualifying hatte ich in der zweiten schnellen Runde weggeschmissen. Ausgangs Turn 2 berührte ich die Mauer, erreichte aber mit der Zeit der ersten schnellen Runde noch den 8. Startplatz. mehr


GNOS – Chicagoland

chicago01.jpg    chicago02.jpg    chicago03.jpg
Zweites Rennen, neues Glück. Hatte ich vor zwei Wochen noch knapp das Rennen verloren, versuchte ich es diesmal erneut. Der Speedway in Joliet wird fast voll gefahren, nur vor den Turns wird kurz gelupft. Deshalb war es hier auch entscheidend sparsam mit den Reifen zu haushalten. Das Qualifying hatte ich dann etwas in den Sand gesetzt. Nur Startplatz 11 lautete das Ergebnis nach den zwei nicht so schnellen Runden. Ich startete also mitten im Getümmel. mehr


GNOS – Daytona

daytona01.jpg    daytona02.jpg    daytona031.jpg
Jetzt hat sie also offiziell begonnen, die neue Saison der Grand National Open Series. Traditionell ging es auf den Superspeedway in Daytona. Ohne große Erwartungen startete ich ins Training. Das Setup aus der letzten Saison war soweit stimmig und so konnte es schnell losgehen. Kurz darauf stand auch schon das Qualifying an, bei dem ich nur knapp die Pole Position verpasste. Mit wenigen Hundertstel Rückstand reichte es nur für den dritten Startplatz. Aber immerhin befand ich mich zu Beginn auf der unteren Linie. Dies erleichterte die Sache ungemein. mehr


DOM – North Carolina

rock1.jpg    rock2.jpg    rock3.jpg
Im vorletzten Rennen der Saison wollte ich nochmal so richtig gemütlich mitrollen, ohne Stress und Erfolgsdruck. Also hatte ich zunächst das Programm ganz normal abgespult. Einstellen des Setups, Longrun testen und am Ende des Practice ein paar schnelle Runden zur Vorbereitung auf das Qualifying gedreht. Dieses lief dann nicht ganz optimal ab, da ich die erste Runde versemmelte und die zweite nicht ganz perfekt war. So reichte es dann doch nur für den zehnten Platz, obwohl mehr drin gewesen wäre. Das Warmup musste dann nochmal für einen Longrun herhalten und dann ging es auch schon in die finale Startaufstellung. mehr


DOM – Lowe’s Night

lowes01.jpg    lowes02.jpg    lowes03.jpg
Zum zweiten Mal in dieser Saison ging es auf den Lowe’s Motor Speedway. Erneut war die Strecke unter Flutlicht zu bewältigen. Mit 72°F und leichtem Wind waren die äußeren Bedingungen nahezu optimal. So waren im Practice nur wenige Anpassungen am Setup nötig und ich konnte einen Großteil der Zeit zum Üben für das Qualifying verwenden. Im selbigen reichte es dann immerhin für einen soliden 10. Startplatz. Recht entspannt startete ich nun in den wichtigsten Abschnitt des Abends, dem Rennen. mehr


DOM – Kansas

kansas1.jpg    kansas2.jpg    kansas3.jpg
Völlig unverkrampft ging es nach Kansas. Anhand meines letzten Berichtes aus Kansas, stellte ich mich auf ein lockeres Rennen ein. Nachdem ich in der letzten Saison mit dem Setup in Kansas nicht ganz so zufrieden war, benutzte ich nun eine alternative Version. Und schon im Practice merkte ich eine deutliche Verbesserung der Performance. Obwohl ich dann meine Aufmerksamkeit nur sehr wage auf das Qualifying richtete, sprang am Ende für mich der 10. Startplatz heraus. Zwar musste ich von der äußeren Linie starten, stand aber noch relativ weit vorn. mehr


Röhrenfutter

Bjoreio Tal

Schöpfwerk

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Lieblinge

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (93)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)