Beiträge mit dem Tag ‘Leutnant’

Tag 212

Nachdem nun vom FüUstgZg nur noch ich, Sudrow und unser Leutnant übrigeblieben sind haben wir den ganzen Tag lang Waffen gereinigt. Aber eigentlich waren es nur zwei G3s, den Rest der Zeit haben wir fern gesehen. Bevor wir nun Dienstschluss hatten, haben wir noch den Flur gefegt und das Zugführerbüro gereinigt. Danach hatten wir dann Schluss.


Tag 191

Aufstehen um 06.15 Uhr, waschen, frühstücken, antreten und um 07.30 Uhr wieder im Lehrsaal Unterricht. Heute hat Uffz Nechwatal etwas über das Soldatengesetz und die Wehrdisziplinarordnung gesagt. Zwischendurch war auch Mittagspause. So gegen 14.00 Uhr, am Ende des Unterrichts, gab es wie gestern einen Test. 15.15 Uhr war dann Antreten im Sportanzug. Heute ist Mittwoch und das heißt, Laufen mit Leutnant. Allerdings waren es nur 30 Minuten, da der Sportplatz belegt war. Kurz vor vier war dann auch Dienstschluss.


Tag 182 – Der erste Tag als Obergefreiter

Nach dem Frühstück gab es auch gleich eine erfreuliche Nachricht an diesem Montag. Und zwar fahren Hauptmann Peinert und Leutnant Bartsch heute bis Freitag nach Frankenberg. Das heißt, in dieser Woche ist der Ranghöchste ein Stuffz in unserem Zug, da Hfw Meyer immernoch krank ist. Den Vormittag haben wir damit verbracht die monatlichen F1-Fristen an den Kfz durchzuführen. Zum Mittag gab es dann etwas ziemlich widerliches, zum einen Kartoffelsuppe und zum anderen Labskaus, echt abartig. Am Nachmittag sind wir wieder runter zur Halle, um die restlichen Fristen zu erledigen. Bevor wir dann um 16.30 Uhr Dienstschluss hatten, haben wir vorher noch Stuben- und Revierreingen gemacht.


Tag 161

Bevor ich anfange, muss ich noch einige Dinge zum Sonntag sagen. Erstens habe ich es noch nie so stark schneien sehen. Beim Weg von der Wache bis zum Block war ich von oben bis unten mit Schnee bedeckt. Außerdem ist Schrader mitten in der Nacht etwas Unglaubliches passiert. Als alle schon mehr oder weniger geschlafen haben, ist Schrader nochmal an seinen Spind gegangen, um noch etwas zu trinken. Als er dann die Tür aufmacht fällt ihm eine Cola-Flasche entgegen. Kaum ist diese unten aufgekommen, platzt vorne der Deckel in drei Teile und der Inhalt der Flasche verteilt sich im ganzen Raum. Sogar an der Decke waren zwei riesige Flecken.
   Aber jetzt zum Montag. Nach dem Antreten sollte es normalerweiser, wie jeden Montag, zum Sport in die Halle gehen. Aber falsch gedacht, ach lass uns doch LML machen. Also sind wir im tiefsten Schnee zum Westtor gelaufen, um dann noch ein paar Runden auf dem Sportplatz zu drehen. Fünf Runden später sind wir dann wieder zurück gelaufen. Bis Mittag waren wir noch unten im T-Bereich, um mal wieder Fristenarbeiten durchzuführen. Zum Mittag gab es dann Reis mit Putenschnitzel. Im Anschluss daran sind wir wieder runter zur Halle, um die restlichen Arbeiten zu beenden. Wir haben also eigentlich nur noch bis 15.30 Uhr gewartet bis der Leutnant zur Kontrolle vorbei kam. Danach sind wir zurück zum Block, um nach etwas Stuben- und Revierreinigen auf Dienstschluss zu warten, welcher dann auch um 16.15 Uhr ausgerufen wurde.


Tag 100

Tja, einerseits ist es unglaublich, dass nun doch schon 100 Tage vorbei sind. Allerdings muss man auch sehen, dass noch 204 Tage vor mir liegen. Trotz alledem ist auch dieser Tag vorüber gegangen. Das Frühstück allerdings war ein riesen Witz. Als Beilagen gab es nur noch Schnitt- und Schmelzkäse, außerdem gab es heute keine Magarine mehr, sondern nur noch Butter und die Milch für die Cornflakes fehlte auch. Dann folgte ein ähnlicher Tagesablauf wie gestern. Bis Mittag waren wir unten in der Halle und haben mehr oder weniger Nichts gemacht. Zum Mittag gab es übelsten Bohneneintopf. Damit ich aber trotzdem satt geworden bin, gab es glücklicherweise Wurstbrötchen als Beilage. Zurück im T-Bereich haben wir noch ein wenig sauber gemacht, da der Leutnant auch da war. Um 14.30 Uhr sind wir dann wieder runter in die Mehrzweckhalle und haben Fußball gespielt. Nochmal kurz vor dem Zugführerbüro angetreten und dann war Dienstschluss. Am Abend haben die Uffze noch eine Kiste Bier für die Neuen ausgegeben.


Tag 93

Man mag es kaum glauben, aber heute morgen gab es doch tatsächlich Cornflakes, die hatte ich schon vermisst. Danach sind wir zur Halle, um die letzten Arbeiten des BATD durchzuführen und abgesehen vom Rumsitzen ist da nicht viel passiert. Zurück zum Mittag (Kroketten und Schnitzel) hatten wir bis 14.15 Uhr Pause und sind aber vorher noch von eutnant in den Lehrsaal gebeten worden. Dort hatte er eine nicht sehr erfreuliche Ansprache gehalten. Dann demnächst sollte sich einiges ändern, dass heißt, mehr Sport, mehr Gefechtsdienst und mehr Unterricht als jetzt. Außerdem gilt ab sofort nicht mehr das Motto „Wir sind vorne“, sondern die „Königseinheit“. Zumindest stand uns ab 14.30 Uhr die Halle zum Fußballspielen zur Verfügung. Dann war auch schon wieder um 15.30 Uhr Dienstschluss für heute. Und bald ist Wochenende.


Röhrenfutter

Bjoreio Tal

Schöpfwerk

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Lieblinge

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (93)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)