Beiträge mit dem Tag ‘Vimeo’

Fantasy Filmfest 2014 – Abschied mit grandios unterhaltsamen Ende

Für den letzten meiner vier Tage Fantasy Filmfest gibt es nochmal die volle Ladung an Genres. Angefangen mit Zombies geht es weiter mit einem breiten Spektrum an Kurzfilmen, einem kurzen Abstecher zu den Geistern und dem abschließenden Besuch bei den Vampiren. Was wünscht man sich mehr an einem lauen Sommertag in Berlin.

Go Goa Gone
R: Krishna D.K., Raj Nidimoru
Indien 2013

go_goa_gone

Ziel von mir ist es immer ein möglichst großen räumlichen Bereich an Filmbeiträgen abzudecken. Und da kam mir diese indische Zombiekomödie wie gelegen. Unnötig zu erwähnen, dass es hier keine großartige Handlung gibt, keine preisgekrönten Darstellerleistungen und auch keine realistischen Effekte. Dafür gibt es Partymusik, Urlaubsfeeling, viel Action und bloody Zombies.
Viel Zeit benötigt Go Goa Gone in Fahrt zu kommen. Relativ schnell ist die Handlung am Schauplatz des Gemetzels angekommen und eh man sich versieht, gilt es auch schon den Zombies das Leben schwer zu machen, wenn man das so sagen kann. Dabei gibt es allerlei Splatter, zahlreiche Lacher und witzige Anekdoten. So ist auch die Erklärung, wie es denn die Zombies bis nach Indien geschafft haben äußerst einfallsreich.
Gut unterhalten verlässt man den Kinosaal nach angemessenen 108 Minuten. Ein schöner Spaß aus dem Land des Bollywood. (7/10)

Get Shorty

Da es doch einige sehenswerte Beiträge gab, habe ich das Ganze mal in einen eigenen Beitrag geschrieben. Hier nachzulesen…

The Babadook
R: Jennifer Kent
Australien 2014

babadook

Wir sind angekommen im Land der Aborigines, Koalabären, Kängurus und Crocodile Dundee. Alles das sieht man aber nicht im australischen Babdook. Hier trifft man auf einen waschechten Geisterfilm. Und was für einen Grusel eine kleine Gute-Nacht-Geschichte doch bewirken kann.
Viel passiert zu Beginn auf erzählerischer Ebene und das Böse bleibt zunächst im Verborgenen. Dies ändert sich von Minute zu Minute und das Böse zeigt sich erst in psychischer und am Ende auch in physischer Gewalt.
Terror im eigenen Heim und Essie Davis, in der Rolle der Mutter, macht dies fühlbar, mit viel Nachdruck. Noah Wiseman kann auf Grund seines Alters aber einfach nicht mithalten und fällt mit der Darstellung als Sohn weit ab. Da es aber aus diesem Dilemma keinen Ausweg gibt, muss man es so wohl oder übel akzeptieren, was dem Film aber nicht gut tut. Denn das Setting mit Kamera, Sound und Kulisse ist unheimlich atmosphärisch und verleiht Babadook eine ganz individuelle Note. Und so bleibt zumindest die Geschichte des Babdook noch ein Weile hängen. (6/10)

What We Do in the Shadows
R: Jemaine Clement, Taika Waititi
Neuseeland/USA 2014

what_we_do_in_the_shadows

Zu Ende des Tages und auch zum Ende meines diesjährigen Festivalbesuchs, ein Highlight auf ganzer Linie. Mit viel schwarzen Humor aus dem fernen Neuseeland, in dem auch ein Peter Jackson seine Wurzeln hat, wird eine Mockumentary präsentiert, die sich mit Vampiren beschäftigt.
Was soll ich groß erzählen, von vorne bis hinten stimmt hier einfach alles. Skurrile Charaktere, witzige Dialoge, Musik die einen mitreißt und eine gute Portion Gore darf natürlich nicht fehlen. So gut wie jedes Klischee aus dem Reich der Vampire wird hier bedient. Selbst Werwölfe und Zombies haben ihren Platz in dem Film. Und What We Do in the Shadows nimmt sich keine Sekunde lang ernst und das ist auch gut so. Handlung gibt es nicht wirklich. Allerdings kommt hier jede menge Situationskomik zum Tragen und bis auf einige Plotholes, denen aber keine große Aufmerksamkeit zuteil wird, eine runde, eine sehr runde Sache.
Wenn man glaubt, dass man schon alles über Vampire gesehen hat, der sollte dennoch unbedingt einen Blick auf diesen Film werfen. Das Rad wird nicht neu erfunden, aber wie es sich bewegt ist einzigartig. Lachmuskeltraining ist hier garantiert. (9/10)

Nach den vier Tagen Dauerberieselung noch ein kurzes Fazit. Die Location in Berlin ist sehr angenehm gewesen. Schön, dass die beiden Spielstätten so eng beisammen sind, das kenne ich von der Berlinale ganz anders. Die Säle waren zudem ausreichend groß, so dass man sich nicht um die guten Plätze streiten musste. Einzig die Logenplätze aus dem Savoy in Hamburg wünsche ich mir zurück. Die waren wirklich göttlich.
Ansonsten hat sich das Fantasy Filmfest nach gut 13 Jahren Pause bei mir wohl wieder einen festen Platz im Terminkalender gesichert. Schade im Nachhinein, dass ich es die letzten Jahre so sträflich hab links liegen lassen. Aber wenn es die Zeit erlaubt, werde ich nächstes Jahr irgendwo in Deutschland wieder vor Ort sein und mir eine gehörige Portion Fantasy abholen. Und weil es so schön war und das „Wheeeee“ ein kleiner Running Gag zu Beginn der Vorstellungen wurde zum Schluss hier nochmal der Trailer zum Fantasy Filmfest 2014:


Fantasy Filmfest 2014 – Get Shorty

Zu jedem guten Festival gehört auch eine Sektion mit Kurzfilmen. Diesmal gab es eine qualitativ gute Auswahl an Beiträgen, die insgesamt gefallen haben.

Een verre reis
R: Kurt Platvoet
Niederlande 2013

Sehr skurrile Bilder mit schönen Einstellungen. Völlig ohne Sprache kommt der Film aus und ist auch so sehr gut verständlich, was nicht zuletzt an den tollen Schauspielern liegt. Etwas verwirrt bin ich noch über den Ausgang der Geschichte. Aber der Weg bis dahin war nett anzuschauen. (6/10)

Flytopia
R: Karni Arieli, Saul Freed
Großbritannien 2012

Eine völlig neue Sicht auf die kleinen Insekten, die einem gern mal um den Kopf herumschwirren und ziemlich nervig sein können. Mit sehr schönen Animationen wird die aber gar nicht so schöne Geschichte erzählt. Und zumindest für eine Person hat das ganze keinen guten Ausgang. Nette kleine Geschichte mit einigem Witz aber wenig zum Nachdenken. (6/10)

Lothar
R: Luca Zuberbuehler
Schweiz 2013

Lothar hätte ein richtig guter Film werden können. Die Geschichte dahinter gefällt und auch die ganze Optik hat einen ganz eigenen Charme. Wäre da nicht Aaron Hitz als Lothar, dem ich die Rolle so gar nicht abgekauft habe. (5/10)

Orbit Ever After
R: Jamie Magnus Stone
Irland/Großbritannien 2013

Eine romantische Geschichte über zwei Verliebte Jugendliche und schier unüberwindbarer Grenzen. Sehr witziges und nachdenklich stimmender Kurzfilm mitten im Weltall. Sympathische Schauspieler und eine schöne Kulisse mit interessanten Ende. Habe ich gern gesehen. (7/10)

Roland
R: Trevor Cornish
Kanada 2013

Sehr bissige Komödie über Missverständnisse und deren Auswirkungen. Dan Beirne weiß gut in der Rolle des Roland zu überzeugen. Auch kleine Anspielungen auf das Horrorgenre werden nicht ausgelassen. Eine spaßige Unterhaltung für Zwischendurch. (7/10)

Sequence
R: Carles Torrens
USA 2013

sequence

Mächtig böser Film, der nicht gleich erkennen lässt, worum es sich handelt. Gut gespielt hetzt Joe Hursley als Billy durch den Film mit einem überraschendem Ende. Etwas mehr kürze hätte Sequence allerdings gut getan. (6/10)

The Video Dating Tape of Desmondo Ray, Aged 33 and 3/4
R: Steve Baker
Australien 2013

Manchmal braucht es nicht viel Zeit um eine schöne Geschichte zu erzählen. Steve Baker macht das in unter vier Minuten und trifft zumindest bei mir damit komplett ins Schwarze. Dieser Animationsfilm ist herzergreifend und mit einer wundervollen Botschaft versehen. Einfach mal reinschauen. (8/10)


MATER SUSPIRIA VISION

Den Blog von Thomas Groh lese ich ja immer wieder gerne. Dort habe ich dann heute auch den Link zu dem folgenden Video entdeckt. Äußerst interessant. Durch die restlichen Arbeiten von Cosmotropia de Xam arbeite ich mich gerade durch. Aber nun einfach zurücklehnen und genießen:


Internationales Trickfilmfestival Stuttgart 2009 – Fazit

itfs_fazit6 Tage Stuttgart, 5 Kinosäle, über 150 Filme. Fast immer schönes Wetter, viele neue Eindrücke, interessante Menschen und um Einiges reicher an Erfahrung auf vielerlei Ebenen. Teils auch recht stressig, mit Schlafentzug, Überdruss von Fastfood, schmerzendem Nacken und viereckig werdenden Augen. Dafür hatte ab dem ersten Tage an die Organisation des Festivals sehr gut geklappt. Bis auf einige Ausnahmen lief alles wie am Schnürchen. Beste Plätze waren so gut wie immer sicher, die Projektionstechnik in den Kinosälen ausgezeichnet und die Sitzgelegenheiten bequem genug, um darin 10 Stunden pro Tag auszuhalten. Mit über 500 Filmen musste auch ein Mammutprogramm gemeistert werden.

Apropos Programm, dieses war angenehm abwechslungsreich. Filme aus allen Himmelsrichtungen und Sparten wurden gezeigt, Verantwortliche aus großen Filmstudios und von Medienhochschulen hielten Vorträge und auch eine überaus interessante Retrospektive gab es zu sehen. Daneben dann natürlich auch zahlreiche Rahmenprogramme, wie die Panorama Reihe oder In Persona mit bekannten Gesichtern aus der Animationswelt. Leider war viel zu wenig Zeit, um wirklich alles zu sehen. So mussten einige Vorstellungen aus dem eigenen Zeitplan gestrichen werden. Aber das Programmheft liegt noch in Reichweite und wird bei Gelegenheit nach möglichen verpassten Filmperlen durchforstet.

Komme ich dann auch gleich zu meinen Favoriten des 16. Stuttgarter Trickfilmfestivals 2009. Falls verfügbar auch mit einem Link zu verfügbaren Videostreams.

AniMovie

Mary & Max – TrailerOfficial Site
Idiots & Angels – TrailerOfficial Site

International Competition

Muto – Vimeo
Mei Ling – IMDb
KJFG No.5 – YouTube
Mister Cok – Official Site
Skhizein – VimeoOfficial Site
Varmints – TrailerOfficial Site
No Place Like Home – Trailer
La maison en petits cubes – IMEEMOfficial Site
The Royal Nightmare – YouTube
TV Dinner – YouTube
Dix – BEAM.TVInfo
Kudan – TrailerOfficial Site

Panorama

L’Homme est seul oiseau qui porte sa cage – Official Site
El Empleo – YoutubeIMDb

Young Animation

Il Naturalista – QOOBOfficial Site

Sonstige

Hans Fischerkoesen – PhilipsSchall und RauchDer Schneemann
Keiichi Tanaami – YouTube

PS: Das ITFS – ein schöner Veranstaltungsort, mit vielseitigem Programm, ohne große Wege zwischen den Spielstätten, ausreichend Möglichkeiten zur Nahrungsaufnahme, einem freundlichen Festivalteam und der entspannenden Umgebung im Schlosspark, die bei schönem Wetter zum Dahindösen einlädt. Sollte sich die Möglichkeit eines Besuchs im nächsten Jahr ergeben, werde ich wieder dabei sein. Auf die nächsten sechs Tage Stuttgart, Kino, Filme.


Internationales Trickfilmfestival Stuttgart 2009 – Tag 2

itfs_0905_002School Presentation 1 – Stuttgart Media University (HdM)

Ein bunter Mix aus allerlei Stilrichtungen, ob Werbe-, Musik- oder klassischer Kurzfilm. Besonders hervorgestochen ist eigentlich nur ein Film, der Floh. Lag vielleicht auch daran, dass dies ein Kurzfilm ohne jegliche SFX war. Bis auf die Verwendung von neuesten digitalen Filmkameras war hier altbewährte Filmtechnik zu sehen. Die anderen Beiträge waren zumindest technisch solide produziert.

International Competition 1

Gestern ja nur im Stehen und mit zahlreichen ungewollten Gegenständen in der Blicklinie nur halb verfolgen können. Deshalb ging es heute Vormittag nochmal in die Wiederholung. Der Saal war bei Weitem nicht so voll wie gestern und optimale Sehvoraussetzungen gewährleistet.

This way up: Typisch britisch, schwarzer Humor vom Feinsten. Sehr schöne 3D-Animationen mit witzigen Ideen.

Muto: Schon vor einiger Zeit bei Vimeo gesehen. Gefällt jedes Mal aufs neue.

Bankenkrise: Lief im letzten Jahr bei extra3, habe ich dort bereits gesehen. Thematisch aktuell und herrlich sarkastisch umgesetzt. Ansonsten eher nur Durchschnitt.

Mei Ling: Sehr schöner Kurzfilm, der etwas ruhigeren Gangart. Besonders gefallen hat mir die Verwendung von Realaufnahmen mit den Computeranimationen.

Orgesticulanismus: Thematisch fand ich ihn nicht so interessant. Dafür konnte er technisch auf ganzer Linie überzeugen.

Styx: Böser schwarzer Humor und das aus Deutschland. Hat mir gefallen und gewährte mal ganz andere Einblicke in die Hölle.

Lögner: Stilistisch sehr interessant. Thematisch recht abwechslungsreich. Konnte mich aber nicht komplett überzeugen.

Retouches: Erinnerte mich an die Sandmalerei. Hätte ruhig länger sein dürfen.

KJFG No. 5: Das Highlight in der Reihe. Simple Animation mit sehr witziger Handlung.

AniMovie 1 – Summerdays with Coo

Der erste Langfilm und dann gleich richtig, 138 Minuten japanischer Anime. Summerdays with Coo hat allerdings so einige Längen. Die wenigen Höhepunkte sind zwar gut über die knapp 140 Minuten verteilt, doch stellenweise fühlt sich Summerdays with Coo träge an und scheint nicht auf den Punkt kommen zu wollen. Als reinen Kinderfilm, ab 6 Jahren freigegeben, würde ich diesen auch nicht bezeichnen wollen. Stellenweise war der Humor schon sehr merkwürdig. Für Erwachsene zu kindisch und für Kinder einfach zu oft noch unverständlich. Ein Kind (so um die 8 Jahre) im Kinosaal fragte des Öfteren seine Mutter, wieso die Figuren denn nun so oder so reagieren. Diese Aufgabe sollte eigentlich der Film übernehmen. An Inhalt und Botschaft fehlte es dem Film freilich nicht, nur hatte dieser stark damit zu kämpfen, dieses auch in angemessener Art und Weise dem Zuschauer zu vermitteln. Dafür glänzte Summerdays with Coo mit wunderbar gezeichneten Bildern im klassischen Zeichenstil. Detaillierte Hintergründe, schöne Charaktere und ein passender Score. Dem Film hätte aber weniger Laufzeit deutlich besser getan. Ansonsten war es trotz allem ein schöner Kinderfilm. Mehr leider auch nicht.

ps: besonders außergewöhnlich war auch die Präsentation des Films. Und zwar wurde dieser in O-Ton auf Japanisch mit englischen Untertiteln und deutschem Live-Dolmetscher gezeigt. Dies war ziemlich verwirrend und nicht sehr förderlich zur Verständlichkeit der Handlung. Besonders grotesk waren dann aber einige Stellen, in denen der Dolmetscher in bayrischem Akzent die japanische Landbevölkerung synchronisierte. Aber witzig war es zumindest.

AniMovie 2 – Igor

Schon in die ersten Minuten geht es voll zur Sache. Schnell ist Igors Welt erklärt und die Charaktere eingeführt. Mit schwarzen Humor wird nicht gespart und allerlei Merkwürdigkeiten finden sich in dem skurrilen 3D-Universum. Am Ende gibt es noch einen kleinen Twist im Handlungsstrang, der die ansonsten doch recht absehbare Story etwas auflockert. Den Film über wird man gut unterhalten, Längen entstehen keine. Mit Volldampf geht es quasi über die kompletten 90 Minuten.

Die Animationen bewegen sich auf einem hohen Niveau. Kein Pixar, aber Kost wie man sie von Dreamworks und Co. gewohnt ist. Besonders viel Spaß hat man wohl beim Design von Igors Welt gehabt. Alles wirkt sehr verschroben, typischer Comicstil, aller halt etwas überzeichnet. Etwas vermisst habe ich die kleinen witzigen Details am Rande. Da war es dann doch etwas zu glatt gebügelt. Insgesamt ein schöner Film für eine gepflegte Abendunterhaltung.

Panorama 2

Leider die erste Vorstellung verpasst und leider gerade deswegen, weil mir die zweite besonders gut gefallen hat. Hier laufen dioe etwas außergewöhnlichen Filme. Im Grundtenor ernster, feiner ausgearbeitet und teils auch experimenteller. Bis auf den Marathonlauf haben mir auch alle Filme gut gefallen. Hier die Auflistung der gezeigten Beiträge:

Chytte Ho!: Schöne Holzschnitz-Stop-Motion mit viel Liebe zum Detail. Auch die Story ist sehr abwechslungsreich. Hat mir gefallen.

L’Homme est seul oiseau qui porte sa cage: Sehr genialer Kurzfilm, sowohl was Zeichenstil als auch Story betrifft. Da muss unbedingt nochmal eine Zweitsichtung her. Empfehlung!

Vaihdokas: Ziemlich depressiv und hat mir teilweise Angst gemacht, wohin sich denn der Film entwickeln wird. Stellenweise harter Tobak.

Marathon: Eher Durchschnitt. Nichts Weltbewegendes, weder von technischer, noch von erzählerischer Seite.

S.I.T.E.: Geheimnisvoll. Effektiver Einsatz von SFX. Der Fernsehreportage-Stil ließ die Szenerie realer wirken.

Hot Seat: Wieder sehr minimalistisch gezeichnet, dafür umso lustiger. Gut gelacht.

Tanhaai: Beeindruckende Kulisse, sauber animiert, hat mich überzeugt.

El Empleo: Sehr guter Zeichentrick. Einfacher Zeichenstil mit schönen Animationen. Besonders die Story hat mir gefallen. Äußerst interessanter Blick auf die Tätigkeit eines Arbeiters.


emotion – die MVB bewegt …

…so oder so ähnlich hatte ich mir die Sache gedacht. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe hatten nämlich einen Videowettbewerb ausgerufen, mit dem Motto: „Bewege deine Stadt. Mit deinem Kurzfilm“. Also nicht lange nachgedacht, die Kamera und das Stativ geschnappt und ab in die Stadt auf Motivsuche gegangen. Viele Sonnenstunden und zahlreiche Einstellungen später war zumindest mein Konzept für den 1-Minüter fertig. Rausgekommen ist eine Mischung aus Zeitlupen- und Zeitrafferaufnahmen, gespickt mit der fantastischen Musik von Philip Glass.

emotion – HD 720p (vimeo)

Ich bin gespannt, ob meine 60 Sekunden die Jury überzeugen können und nominiert werden. Und vielleicht is am Ende sogar ein Preis drin, wer weiß.


Röhrenfutter

Bjoreio Tal

Schöpfwerk

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Lieblinge

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (93)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)