Tideland (Terry Gilliam, UK/Canada 2005)

tideland.jpgSollte es dieser Film doch noch irgendwann in die deutschen Kinos schaffen, so kann ich jedem Terry Gilliam Fan nur wärmstens ans Herz legen sich diese bizarre Kreuzung aus Alice im Wunderland und Psycho auf der großen Leinwand anzuschauen. Bedingt durch die Handlung, die schrägen Charaktere, den ausgefallenen Kulissen und vorallem dem, ich nennen ihn mal, gilliamschen Blick durch die Kamera, taucht man schnell in eine fremdartige, phantastische Welt ab. Zwar hätte der Film etwas knapper ausfallen können – aber lieber etwas länger als zu kurz – dennoch hat mich besonders Jodelle Ferland von Anfang an in ihren Bann gezogen. Eine wirklich tolle Schauspielleistung für so ein junges Mädchen. Da hat Gilliam bei der Besetzung für die Rolle der Jeliza-Rose ein goldenes Händchen bewiesen. Tideland ist ein rundum gelungener Film. Sicher kein Meisterwerk aber definitiv ein Hingucker der bis zum großen Finale zu unterhalten weiß.

Wiederentdeckung des deutschen Films
Ich sollte mal wieder öfters deutsche Filme schauen. Denn in den vergangenen Wochen sah ich erfreulicherweise...
Berlinale 2018 – Dokumentation und Abstecher ins London der 50er
Durch den Wegfall eines Films und der dadurch resultierenden Umplanung heute eine eher kurzer Ausflug...
Berlinale 2011: Paranmanjang
PARANMANJANG | Night Fishing | Nachtangeln R: PARKing CHANce (PARK Chan-wook, PARK Chan-kyong) Republik...
Berlinale 2011: Mein bester Feind
Mein bester Feind | My Best Enemy R: Wolfgang Murnberger Österreich, Luxemburg 2010 Deutsch D:...


Kommentar schreiben

Röhrenfutter

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (93)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)