Charlie and the Chocolate Factory (Tim Burton, USA 2005)

Leider im Kino verpasst, aber nun endlich doch noch gesehen – Tim Burton’s neuer Geniestreich. Wieder hat sich ein altbewährtes Team – Johnny Depp, Danny Elfman und Tim Burton für diese skurile Komödie, mit leichten bis mittelschweren Seitenhieben auf aktuelle gesellschaftliche Probleme, zusammengefunden.
Nachdem mir Burton’s Umsetzung von Planet der Affen überhaupt nicht gefiel und ich schon einen außergewöhnlichen Regisseur tief fallen sah, wurden meine Bedenken mit dem überaus herausragenden Big Fish erbarmungslos weggefegt. Mit Charlie and the Chocolate Factory hat Tim Burton weiter am hohen Niveau festgehalten und konnte in jeder Hinsicht überzeugen.
   Zu Johnny Depp kann man eigentlich nur eines sagen – WOW. In der Vergangenheit spielte er jeden Charakter absolut überzeugend und so auch hier. Ein Willy Wonka den man noch in vielen Jahren fest im Gedächtnis haben wird. Die Besetzung der Kinder war ebenso genial. Besonders Freddie Highmore als Charlie Bucket konnte bereits in Finding Neverland zusammen mit Johnny Depp beeindrucken.
   Inhaltlich konnte mich der Film nicht 100%ig überzeugen. Zum perfekten Erlebnis fehlte es einfach etwas an Tiefgang. Dies wurde aber durch die fantastischen Kulissen, dem ausgezeichneten Score von Danny Elfman, den klasse Kostümen und den bissigen Gags wieder wettgemacht. So kam nie Langeweile auf und ganz nebenbei war der Film auch noch eine kleine Abrechnung mit dem übersteigerten Fernsehkonsum, dem Egozentrismus, Egoismus und der Konsumvernarrtheit. Auch wurden alte, heute schon fast vergessene Werte, wie Aufrichtigkeit und Familiensinn, durch den Charakter des kleinen Charlie Bucket ins Gedächtnis des Zuschauers zurückgehohlt.
   Ein weiterer Grund mir den Film nochmals in der OV anzuschauen ist die mehr schlechte als rechte Synchronisation. So ging wohl viel Witz bei der deutschen Fassung verloren. Ansonsten hat einfach alles gepasst und der Gesang der Oompa Loompas liegt mir noch immer in den Ohren :)

Danny Elfman – Music for a Darkened Theatre, Vol. 1 (1990)
Music for a Darkened Theatre, Vol. 1 Ein gefundenes Fressen für jeden Fan dieses Komponisten (und...
Philip Glass – Solo Piano (1989)
Philip Glass - Solo Piano Es ist spät, sehr spät in der Nacht...im stillen Kämmerlein, schon vor...
Finding Neverland (Marc Forster, USA 2004)
Dem schweizerisch-deutschen Regisseur Marc Forster ist mit Finding Neverland ein bezaubernder Kinofilm...
Wiederentdeckung des deutschen Films
Ich sollte mal wieder öfters deutsche Filme schauen. Denn in den vergangenen Wochen sah ich erfreulicherweise...


Kommentar schreiben

Gehörgangsreste

Röhrenfutter

Bjoreio Tal

Schöpfwerk

Gezwitscher

Netzhautflimmern

Kategorien

Aida (10)
Bundeswehr (159)
Flimmerkiste (18)
Geocaching (33)
Homepage (13)
Leinwand (89)
Rauschen (53)
Simracing (142)
Spielwiese (11)
Vinyl (11)
WordPress (4)